19 Aug

Ethereum Classic unter strenger Beobachtung

Ethereum Classic unter strenger Beobachtung hinsichtlich einer möglichen Delistung durch wichtige Krypto-Börsen

Mehrere Krypto-Börsen überwachen Ethereum Classic, um zu entscheiden, ob die Münze nach den beiden jüngsten großen 51%-Angriffen, bei denen das Netzwerk über 5,6 Millionen Dollar an doppelten Ausgaben verlor, von der Liste gestrichen werden soll.

Beide Angriffe, die zwischen dem 31. Juli und dem 6. August stattfanden, brachten dem Hacker 807.260 ETC ein. Aufgrund der hohen Raffinesse des Angriffs kamen die Analysten bei Bitcoin Billionaire zu dem Schluss, dass der Hacker über komplizierte Kenntnisse des Ethereum Classic-Netzwerks verfügte.

Das Forschungsunternehmen Bitquery sagte, dass 11 böswillige Transaktionen von einer Adresse ausgingen, von der es glaubt, dass es sich entweder um eine OKEx-Adresse handelte oder zu einem der mit OKEx verbundenen Unternehmen gehörte.

ETC von Popularität und Ansehen gerettet

In einem neuen Bericht von The Block heißt es nun, dass die großen Börsen genau beobachten, ob oder wann sich die Ethereum Classic-Gemeinschaft von dem Angriff erholen wird. Poloniex zog in Erwägung, die Münze von der Liste zu streichen, entschied sich aber später dagegen, ebenso wie OKEx, nachdem ein Bericht von Coinbase besagt, dass OKEx ETC von der Liste streichen wird, um weitere Angriffe zu verhindern. Jay HAO, CEO von OKEx, erklärte:

„Trotz des Hacks werden wir #ETC aufgrund seiner Popularität und seines Ansehens nicht überstürzt von der Liste streichen. Stattdessen werden wir uns darauf konzentrieren, Wege zu finden, um unser robustes Hot-Wallet-System zu verbessern“.

Terry Culver, CEO von Ethereum Classic Labs, hat den Schritt von OKEx unterstützt und sagte, dass bessere Sicherheitslösungen im Gange sind.

„Danke für die Unterstützung von #EthereumClassic, einer wirklich öffentlichen Blockkette. Sicherheit ist oberstes Gebot. Wir arbeiten an Lösungen zum Schutz des Netzwerks, während wir hier sprechen.

Culver teilte dem Block ferner mit, dass die wirkliche Lösung, an der sie arbeiten, darin besteht, den Abbau im Netzwerk so bald wie möglich rentabel zu machen. Die Umstellung auf den neuen Mining-Algorithmus wird jedoch voraussichtlich etwa 6 bis 9 Monate dauern.

Charles Hoskinson von Cardano unterstützt ETC

Nach dem Angriff meldeten sich führende Vertreter der Blockkette und des Krypto-Raums, um Lösungen für Ethereum Classic anzubieten, darunter Charles Hoskinson von Cardano. Das Team Grothendiek vom IOHK baute einen Ethereum Classic-Kunden Mantis, der derzeit einen großen Teil der Reise von Ethereum Classic zur Erlösung darstellt.

Als einer der ursprünglichen Autoren von Ethereum Classic ist Vitalik Buterin der Meinung, dass das Protokoll zum Beweis des Konsenses über den Pfahl übergehen sollte. Seine Erklärung gegenüber Bitcoin Billionaire kam jedoch vor seinem kürzlichen Eingeständnis, dass das Reverse Engineering eines laufenden Protokolls schwieriger ist als ursprünglich angenommen.

Der Hack im Jahr 2020 markiert das zweite Mal, dass Ethereum Classic einen verheerenden Angriff von 51% erlitten hat. Im Januar 2019 kostete ein weiterer Angriff mit doppelten Ausgaben das Netzwerk 219000 ETC, was zu diesem Zeitpunkt ungefähr 1,1 Millionen Dollar kostete.